Warum Warmherzigkeit die wahre Stärke ist

24. August 2017

Immer mehr Studien zeigen: Warmherzigkeit ist der optimale Weg, Menschen zu erreichen. Sie ermöglicht Einflussnahme, indem sie Vertrauen schafft und die Kommunikation und die Aufnahme von Ideen fördert. Wer dagegen zuerst seine Kompetenz herausstellt, wie das bei vielen Menschen üblich ist, schadet der Führungsqualität. Dann fehlt die Vertrauensbasis.

Wie wichtig es ist, Wärme auszustrahlen, zeigt sich in vielen Belangen, die eindrucksvoll deutlich machen, dass Sie zu Menschen, die Sie führen wollen, zunächst eine Beziehung aufbauen sollten.

 

Zugehörigkeitsgefühl als Grundbedürfnis

Menschen wollen dazugehören. Einige Psychologen sagen sogar, dieses Bedürfnis gehöre zu den menschlichen Grundbedürfnissen. Die Neurowissenschaftlerin Naomi Eisenberger und ihre Kollegen fanden in Experimenten heraus: Das Bedürfnis dazuzugehören ist derart stark, dass der Schmerz, ausgeschlossen zu werden - selbst von Fremden -, mit starken körperlichen Schmerzen vergleichbar ist.

 

"Wir" gegen "die"

Wenige Bereiche wurden in den vergangenen Jahrzehnten von Sozialpsychologen so eingehend untersucht wie die Gruppendynamik. Aus gutem Grund: Die Loyalität der eigenen Gruppe gegenüber ist so stark, dass Menschen selbst unter extremen Bedingungen - zum Beispiel wenn sie genau wissen, dass die Mitgliedschaft zu einer Gruppe zufällig festgelegt wurde und dass die Gruppen selbst völlig willkürlich sind - immer Mitglieder ihrer eigenen Gruppe Außenstehenden vorziehen. Als Führungsperson müssen Sie dafür sorgen, dass Sie Teil der wichtigsten Gruppen Ihres Unternehmens sind. Mehr noch: Sie sollten versuchen, das Vorbild, der gewählte Vertreter der Gruppe zu sein. Sobald Sie einer von "denen" sind - Management, Geschäftsführung, "die da oben" -, bröckelt Ihre Gefolgschaft.

 

Der Wunsch, verstanden zu werden

Menschen haben ein tiefes Bedürfnis, gehört und gesehen zu werden. Das Traurige ist: Machtpositionen verringern die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen - dabei ist es für gute Führung enorm wichtig, andere Sichtweisen nachzuvollziehen. Aber wenn wir Macht haben über andere, sind wir weniger in der Lage, sie als Einzelpersonen wahrzunehmen. Deshalb müssen sich Führungspersonen bewusst immer wieder bemühen, sich in die Menschen hineinzuversetzen, die sie führen.

 

 

Quelle: Harvard Business Manager, Blog, 24. September 2015

 

zurück zur Übersicht